Numan Acar wird in ‚Aladdin‘ zu sehen sein.

Der ‚Homeland‘-Darsteller soll Berichten zufolge die Rolle des Hakim, Anführer der Wache und die rechte Hand des Film-Bösewichts Jafar, übernehmen, wie ‚Deadline‘ berichtet. Die Regie der Realverfilmung des ‚Disney‘-Klassikers übernimmt Guy Ritchie. Neben Acar werden Will Smith als Dschinn, Naomi Scott als Prinzessin Jasmin, Marwan Kenzari als Jafar und Mena Massoud als Aladdin zu sehen sein. John August, der auch das Drehbuch für ‚Charlie und die Schokoladenfabrik‘ schrieb, wird das Skript für den Streifen verfassen.



Die Geschichte des Films basiert auf dem arabischen Märchen von Aladdin, der bei einem in einer Wunderlampe gefangenen Dschinn drei Wünsche frei hat. Bereits 1992 brachte ‚Disney‘ einen Zeichentrickfilm mit Robin Williams als Stimme des Dschinn ins Kino, Theater- und Musicalinszenierungen folgten. ‚Aladdin‘ ist nicht der einzige Trickfilm, den das Studio nochmals real verfilmt. Auch ‚Mulan‘, ‚Der König der Löwen‘ und ‚Pocahontas‘ sollen demnächst erneut ins Kino kommen, nachdem das Remake von ‚Die Schöne und das Biest‘ mit Emma Watson in der Hauptrolle ein Riesenhit war.